New York ungefiltert – Gratislesung mit Thomas Adcock

Thomas Adcock

Thomas Adcock, Schriftsteller und Journalist aus New York, stellt sein neues Buch Painted Devils vor, das voraussichtlich im Herbst 2020 auf Deutsch erscheint. Begleitet wird er an diesem Abend von seinem langjährigen Freund, dem Bonner Schriftsteller Gisbert Haefs, der Auszüge aus des Romans liest, die bereits ins Deutsche übertragen wurden.

Thomas Adcock hat sich zeitlebens dafür interessiert, warum Leute gewalttätig werden. »Ich mache mir ernsthafte Sorgen über meine amerikanische Gesellschaft«, sagte er einmal in einem Interview. »Wir, die ganz normalen Leute, benutzen Gewalt, um Probleme zu lösen. Das impliziert auch, daß wir im ganz normalen Umgang untereinander sehr schnell bereit sind, Gewalt einzusetzen. Weltweit sind wir sehr schnell bereit, Gewalt einzusetzen.«

Und sowohl als Journalist als auch später als Romancier beschäftigt er sich mit dem  Zusammenhang von struktureller Gewalt und Politik. »Jedes einzelne Verbrechen ist ein Symptom. Ich lebe in einer Gegend von New York City, die von Kriminellen nur so wimmelt. Wenn ich aus meiner Haustür trete, da sind sie: Mörder, Gangster, Diebe, Räuber. An jeder Ecke sehe ich sie. Und diese Leute könnten sofort die Plätze mit denen tauschen, die uns in Washington regieren, und niemand würde einen Unterschied bemerken. Und deswegen beschreibe ich das Verbrechen, das nach unten durchgesickert ist. Die größten Verbrechen werden ganz oben begangen, und dann tropft es sozusagen nach unten, Schritt für Schritt, bis es auf der Straße angekommen ist. Das Verbrechen auf der Straße können wir alle leicht bemerken, aber als Schriftsteller möchte ich die Beziehung zwischen einem Straßenverbrechen und einem weit größeren Verbrechen herstellen. Und das ist immer politisch oder ökonomisch, und wird von den wichtigen Leuten oben begangen.«

Lesung & Gespräch
Do, 26. September 2019
19.30 Uhr

Wundertüte
De-Noël-Platz 1
50937 Köln-Sülz

Freier Eintritt.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Fachtagung »Krimis machen« statt.